Immunsystem und Fitness


So können uns kaltes Wetter und Stress nichts anhaben...


... momentan besonders wichtig: Immunsystem stärken mit dem Trio Entspannung - Bewegung - gesunde Ernährung
(Rezepte s.u.: Anti-Stress-Getränk und Meerrettichhonig).

Funktioniert unser Immunsystem gut, fängt es Erreger ab, bevor sie Schaden anrichten können. Sind wir sowieso schon geschwächt durch Stress, anstrengende Lebensumstände, "Schmuddelwetter" in der kalten Jahreszeit, muss unser Immunsystem besonders viel Arbeit leisten. Wir können es dabei unterstützen und stärken. Das kommt nicht nur unserer momentanen Gesundheit zugute, sondern auch unserer Fitness und unserem allgemeinen Wohlbefinden - und der Vorsorge vor Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs.

Öfters mal eine Pause einlegen stärkt Körper und Geist.
Entspannung und Schlaf
 
Stress nagt nicht nur an den Nerven, sondern auch am Immunsystem, da der Körper durch die Stresshormone ständig "auf Hochtouren" läuft. Baut man diese ab, entlastet man den Körper, fühlt sich generell wohler und ist weniger anfällig für Krankheiten. Gönnen Sie Ihrem Geist und Ihrem Körper ab und zu eine Auszeit, sind Sie einem kommenden Ansturm (Krankheitserregern oder anderen "Nervensägen") besser gewappnet.

Tun Sie öfters etwas, was Ihnen gut tut. Sei es ein entspannendes Wannenbad oder ein spannendes Buch. Oder erlernen Sie eine Entspannungstechnik.
In der kalten Jahreszeit draußen bewegen - auch bei Schmuddelwetter - härtet ab ... und hilft uns in der dunklen Jahreszeit, das nötige Licht für die Vitamin D Bildung zu tanken.



Sport und Bewegung

Vor allem Ausdauersportarten wie Laufen, Schwimmen oder Radfahren eignen sich gut, um Anspannung abzubauen. Sport hilft Menschen mit Schlafproblemen, sollte aber dann nicht nicht mehr ein bis drei Stunden vor dem Zubettgehen ausgeübt werden (Sport regt an).

Sport trägt sowohl zum Stressabbau als auch zur Stärkung des Immunsystems bei.

Schon nach einer halben Stunde Bewegung zirkulieren im Blut 31% mehr Abwehrzellen!

Ernährung

Auch durch die gezielte Auswahl an Nahrungsmitteln können Sie Ihre Abwehr stärken. Bei Stress werden vermehrt Mineralstoffe wie zum Beispiel Magnesium verbraucht. Auch einseitige Ernährung (v.a. mit Fertigprodukten) führt uns nicht genügend Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe zu, die für ein intaktes Immunsystem so wichtig sind - sondern belastet unseren Körper eher noch mit unnötiger Chemie oder Industriezucker.
 Immer gut: Gemüse satt :-) 
Viel trinken ist ebenso wichtig. Am besten Wasser oder Kräutertee. Das schwemmt Giftstoffe aus dem Körper und hält die Schleimhäute intakt, so dass Viren schwerer Zugang haben. Heißer Ingwertee zum Beispiel hilft beiden ersten Anzeichen einer Erkältung, löst Giftstoffe und Schnupfenerreger, wirkt schleimlösend und sogar gegen Übelkeit.


Anti-Stress-Getränk

Viel Magnesium und B Vitamine für Energie und gute Nerven.


Zwei Eßlöffel zart schmelzende Haferflocken mit 1 Banane und einem Eßlöffel geriebenen Haselnüssen im Mixer mit 1/2 Liter Milch mixen.  


Leckere Alternative: Statt Haselnüssen Kokosmus oder Kokosflocken hinzugeben und die Milch durch Kokosmilch ersetzen.


Meerrettichhonig als Immunkur

Senföle und Scharfstoffe für ein gutes Immunsystem.


Frische Meerrettichwurzel reiben und abwechselnd mit Honig in ein Schraubglas schichten. Es muss alles gut bedeckt von Honig sein, so dass sich keine Luftbläschen bilden. 


Nach 2 - 3 Tagen durch ein Sieb pressen. Im Kühlschrank aufbewahren. Man sollte den Meerrettichhonig innerhalb einer Woche verbrauchen. Meiner Erfahrung nach hält er sich aber wesentlich länger.  Ich lasse den Meerrettich auch einfach im Glas, ohne durchzusieben, und esse ihn mit. Schmeckt überraschend gut!