Stressmanagement

Erschöpft, frustriert, überfordert? Doppelbelastung in Familie und Beruf, Arbeitsüberlastung, Lärm, permanenter Zeitdruck, ständige Erreichbarkeit: Dauerstress im Hamsterrad kann dazu führen, dass man sich "ausgebrannt" fühlt, das Leben einfach nur noch als anstrengend empfindet, die Lebensfreude verloren geht. Dem kann man entgegenwirken.


 

Burnoutprophylaxe

Dauerstress im Hamsterrad? Ziehen Sie rechtzeitig die Notbremse.

Folgende Fragen für sich zu klären, kann hilfreich sein.
Scheuen Sie sich dabei nicht, sich eventuell professionelle Hilfe oder Hilfe von Freunden zu holen.

Wie schaffe ich es, Arbeit, Familie, Freunde und Hobby in eine gesunde Balance zu bringen? Mit welchen Verhaltensmustern oder Gedanken stresse ich mich selber? Welche Möglichkeiten habe ich, etwas zu verändern? Wie lerne ich aufmerksamen Umgang mit mir selber? Welche Entspannungstechniken oder sonstige "Auszeiten" gibt es für mich? Stimmt mein Leben noch mit meinen Vorstellungen überein?

Wie lerne ich aufmerksamen, achtsamen Umgang mit mir selber?

Achtsamkeit statt Multitasking.


Achtsamkeit hat sich als Methode zur Stressbewältigung bewährt. Achtsamkeit bedeutet, seine Aufmerksamkeit ganz einer Sache zu widmen, bewusst im Hier und Jetzt zu sein. So lernen Sie, Ihre Aufmerksamkeit bewusst zu steuern, anstatt sich ablenken zu lassen. Und Sie entwickeln ein besseres Gespür für das, was Ihnen gut tut und was nicht (sagen vielleicht eher "nein" oder delegieren auch mal unwichtigere Aufgaben). Sie lernen, wieder bewusst etwas wahrzunehmen und auch zu genießen, z.B. mit Bewusstsein 2 Minuten eine Tasse Kaffee oder Tee zu trinken anstatt so nebenbei ("Hoppla, schon wieder leer?!")


Achtsamkeitsübung: Bewusstes Atmen


Setzen Sie sich aufrecht und dennoch entspannt auf den vorderen Teil eines Stuhles, ohne sich anzulehnen.

Nehmen Sie Ihren Körper und Ihre Atmung bewusst wahr, ohne die Atmung zu verändern. Lassen Sie den Atem einfach ein- und ausfließen, so wie er von selber kommt.

Wenn nach einiger Zeit Ihre Gedanken abschweifen, ist das völlig normal, nehmen Sie sie einfach kurz zur Kenntnis, und kehren Sie in Ihrer Aufmerksamkeit zu Ihrem Atem zurück.


Dauer der Übung ca. 5 Minuten. Glauben Sie, weniger Zeit zu haben, bringen Ihnen auch schon 2 Minuten etwas.



"Atementspannung und Achtsamkeitsübungen"

(Kurs in der Salzgrotte Saarlouis und Homburg)